soziale gerechtigkeit

10 Replies to “soziale gerechtigkeit”

  1. „Gleichheit“ bedeutet nicht „Gerechtigkeit“, wiel eben Menschen nicht gleich SIND. „Soziale Gerechtigkeit“ und „Leistungsgerechtigkeit“ sind abstrakte statische Begriffe die Zwang und Willkür beinhalten. Sie messen mit den Maßstäben einer Gruppe eine andere.

    Gefällt mir

  2. Danke für Ihre Replik,
    es ist nicht klar, welche Stellung Sie selbst zu dieser Arbeit der Böckler-Stiftung beziehen. Wir können nicht auf den ganzen Text eingehen. Im Schwerpunkt bezieht er sich aber auf „Grundlagen“, die sich kaum als normfähige gesellschaftliche Ausgangspositionen eignen. (Das GG, zusammen mit vielen staatlichen Institutionen bietet, unter vielen Aspekten, keine moralischen oder gerechten Axiome.
    Die Arbeit enthält Analysen, dessen Resultate vom Wirts-System vorgegeben sind. Die Studie geht von Gesellschaft aus, wo die staatliche „Fürsorgepflicht“ und Bevormundung Axiome bilden und dem Individuum keine Selbstständigkeit anerkannt wird.
    Beispiel:
    „…wie etwa die gleichzeitig erhobenen Forderungen „jeder soll bekommen, was er zum Leben braucht“ und „was jemand bekommt, soll sich nach seiner Arbeitsleistung richten“. Und wer ist hier der „Herr der Werte“?

    Gefällt mir

  3. „…„Herr der Werte“? Bist Du Selber“
    Das wäre schön – erscheint aber widersprüchlich. In der (BRD)-Demokratie ist keinesfalls der Einzelne Herr seiner Werte; das geht hervor aus Ihrem Blogeintrag sowie aus Ihrem Bezug auf die Arbeit der HBS.

    Gefällt mir

    1. Wenn man will kann man alles immer schön kompliziert machen, wie die Mönche früher , am besten immer auf latein und dann sagen habt ihr mich nicht verstanden? ich bin ja so schlau? Ihr schreibt viel und meistens an der Wirklichkeit vorbei.
      Vielen Dank
      ‚alphachamber‘ is a non-affiliated group of private individuals from different nations, but with a shared interest in international affairs and philosophy. [All texts and images are copyright protected and may be reprinted for personal use.]

      Gefällt mir

      1. „Wenn man will kann man alles immer schön kompliziert machen,…“

        Dann vereinfachen Sie die Dinge doch für uns Latein textende Mönche. Bitte erläutern Sie uns die (Ihre) Wirklichkeit. Wir sind im Net um zu lernen!
        Vielen Dank!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: